H-Typ

H-Shape

Gehören Sie dem H-Figurtyp an? Dann sind Ihre Schultern und Hüften etwa gleich breit, ohne eine deutlich ausgeprägte Taille zu haben. Dieser Figurtyp muss beim Kauf neuer Kleidung auf einige Dinge achten.

Wenn Sie diesem Figurtyp angehören, können Sie am besten tiefe Ausschnitte und kurze, taillierte Oberteile, wie Blusen und Jacken, die knapp über die Taille reichen, tragen. Dadurch kreieren Sie eine optische Taille und eine feminine Silhouette.
Was Sie vermeiden sollten, sind Kleidungsstücke, die Sie breiter wirken lassen, wie Oberteile mit Gummizug am Saum und eng anliegende Gürtel.

X-Typ

X-Shape

Wer mit dem X-Figurtyp (auch Sanduhr-Figur genannt) gesegnet ist, darf sich glücklich schätzen! Bei diesem Figurtyp sind die Proportionen perfekt aufeinander abgestimmt. Dadurch können Sie so gut wie alles tragen.

Kennzeichnend für diesen Figurtyp sind die deutlich schlanke Taille und der ausgeprägte Hüft- und Brustbereich.

Ob figurbetonte Kleidung oder ausgestellte Röcke und Kleider – dem X-Typ steht einfach alles! Kurzum, Sie können sich fast alles erlauben! Nur formlose Kleidung und kurze Jacken sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden, da Sie diese Kleidungsstücke breiter wirken lassen als Sie tatsächlich sind.

V-Typ

V-Shape

Der V-Figurtyp zeichnet sich durch seine herzförmige Form – breite Schultern, große Oberweite, schlanke Beine und schmale Hüften – aus.

Bei diesem Figurtyp geht es darum, die Proportionen auszugleichen und die Pluspunkte zu betonen. Tragen Sie kurze Röcke und Kleider, um Ihre schlanken Beine perfekt in Szene zu setzen. Wenn Sie lieber weniger Bein zeigen möchten, können Sie Hosen mit auffälligen Mustern, dekorativen Details oder trendigen Waschungen tragen.
Auch Oberteile mit schmal geschnittener Schulterpartie und lange Tops mit V-Ausschnitt oder rundem Ausschnitt stehen Ihnen gut. Hochgeschlossene Oberteile, die Ihre Schultern betonen, sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden.

A-Typ

A-Shape

Der A-Figurtyp (auch Birnenform genannt) zeichnet sich durch eine schlanke Taille, schmale Schultern und etwas breitere Hüften aus. Bei diesem Figurtyp geht es darum, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den breiten Hüften und den schmalen Schultern zu kreieren.

Um den Oberkörper etwas stärker zu betonen, eignen sich Oberteile mit offener Schulterpartie, auffälligen Mustern oder in knalligen Farben. Hosen mit geradem oder weit ausgestelltem Hosenbein können dabei auch Wunder wirken! Was Sie vermeiden sollten, sind helle Röcke und Hosen mit auffälligen Mustern und Tops mit Spaghettiträgern.

O-Typ

O-Shape

Sind Sie der O-Figurtyp, auch Apfelfigur genannt? Dann haben Sie schöne, schlanke Beine, schmale Hüften und einen etwas volleren Bauch- und Brustbereich.

Bei diesem Figurtyp gilt es, den Oberkörper optisch schlanker wirken zu lassen. Aber wie macht man das? Ganz einfach: Tragen Sie V-Ausschnitte, taillierte Kleidung und Hosen mit auffälligen Details. Dadurch lenken Sie die Aufmerksamkeit auf Ihre schlanken Beine und kreieren Sie eine optisch schmälere Taille.
Vermeiden Sie nach Möglichkeit lange, untaillierte Blazer und weit geschnittene Oberteile. Außerdem sollten Sie Gürtel nicht in der Taille tragen.